Zur Hauptnavigation / To main navigation

Zur Sekundärnavigation / To secondary navigation

Zum Inhalt dieser Seite / To the content of this page

Sekundärnavigation / Secondary navigation

Inhaltsbereich / Content

Welcome to the Department of Cell Biology

 

Proteinsynthese in den Kraftwerken der Zelle

 

Menschliche Zellen sind aus tausenden von verschiedenen Proteinen aufgebaut. Diese katalysieren chemische Reaktionen, nehmen Substanzen aus der Umgebung auf, fungieren als Botenstoffe, lesen die Erbinformation ab oder geben den Zellen ihre Struktur. Alle diese Proteine werden von Proteinsynthese-Maschinerien gebildet, die man Ribosomen nennt. Ribosomen kommen in unseren Zellen in zwei Varianten vor: eine im Cytosol, die die allermeisten Proteine herstellt. Dieses Ribosom ist gut charakterisiert und für die Aufklärung seiner Struktur wurde 2009 der Nobelpreis für Chemie vergeben. Ein zweites, hochspezialisiertes Ribosom anderer molekularer Zusammensetzung befindet sich in den Kraftwerken der Zelle, den Mitochondrien. In Zusammenarbeit mit Kollegen am Max-Planck-Institut für Biochemie in Martinsried bei München haben Wissenschaftler der Technischen Universität Kaiserslautern jetzt zum ersten Mal Einblicke in den Aufbau und die Struktur der mitochondrialen Ribosomen in intakten Zellen  erhalten und dabei faszinierende Unterschiede der beiden Proteinsynthese-Maschinerien der Zelle entdeckt. Die Ergebnisse der Forscher wurden jetzt in Nature Communications veröffentlicht.

Für weitere Informationen s. Nat Commun. 2015 Jan 22;6:6019 .

 

 

 

The intermembrane space of mitochondria contains a conserved machinery for
the oxidative folding of proteins. This disulfide relay consists of several factors
that undergo redox cycles to transfer electrons from substrates to cytochrome c
of the respiratory chain. By use of a reconstituted in vitro system, we could recently show that the oxidoreductase Mia40 is sufficient for full oxidation of substrate proteins and that reduced glutathione strongly improves the efficiency of this system, presumably by preventing the accumulation of kinetically trapped oxidation intermediates.
For further information see Mol Cell 37, 516-528 .